Piraten

Am Dienstag bekamen wir einen Brief, vom Kapitän, in der Bordzeitung. Wir würden darüber informiert wurden, dass wir vom 5.4. bis 17.4.17 ein Gebiet passieren, das in den letzten Jahren bekannt für Piraterie auf Handelsschiffe geworden ist. 

Im eventuellen Fall eines Angriffes werden wir Instruktionen für Verhalten und Maßnahmen bekommen, zum Beispiel, dass wir alle ins Restaurant oder ins Theater gehen müssen. Wir wurden auch aufgefordert, bei Gefahr, nicht auf die Aussendecks zu gehen und keine Bilder mit Blitzlicht zu machen, sowie den Fenstern fern zu bleiben. Die Luminosa ist hier in diesem Gebiet in ständigem, direktem Kontakt mit den Behörden. Die Besatzung der Luminosa hat sichtbare Vorkehrungen getroffen. Alle paar Meter stehen Sicherheitskräfte, die mit dem Fernglas das Meer absuchen. Sie sind mit Beilen ausgestattet, um notfalls Taue zu kappen, um ein Hochklettern der Piraten zu verhindern. Ebenfalls sind alle paar Meter Feuerwehrschläuche angebracht, um mit dem Wasserstrahl Piraten abzuwehren.

Kreuzfahrtschiffe sind nicht unbedingt das Ziel von Piraten, eher Frachter, Öltanker,  Handelsschiffe oder kleinere Schiffe. 

Allerdings haben am 27.4.2009 Piraten versucht, die MSC Melody anzugreifen. An Bord waren 1.000 Passagiere und 500 Besatzungsmitglieder. 

Als die Piraten versucht hatten, am Schiff hochzuklettern, hatten die Sicherheitskräfte Schüsse abgegeben und sie aus Feuerlöschschläuchen mit Wasser besprüht. Nach etwa fünf Minuten hatten die Piraten aufgegeben, das Schiff dann aber noch rund weitere 20 Minuten verfolgt und geschossen. Es wurde niemand verletzt.
Im März diesen Jahres haben die Piraten einen Öltanker mit 8 Besatzungsmitglieder gekapert, haben sie aber wieder frei gelassen. Das war seit 2012 wieder die erste Schiffsentführung in dieser Region. Eine Woche darauf brachten Piraten einen einheimischen Fischkutter in ihre Gewalt. Experten warnten, dass das Schiff den Kriminellen als Ausgangspunkt für weitere Angriffe dienen könnte.
Als Ursache für die Piraterie gelten die große Armut in Somalia und die fehlenden Einnahmen der örtlichen Fischer, die unter dem illegalen Fischfang in ihren Gewässern leiden. Von den Schiffsentführungen erhoffen sich die Piraten die Zahlung von Lösegeld.
Heute war wieder ein wundervoller Tag, sehr warm und sehr windig. 

Heute morgen nach dem Frühstück haben wir drei Damen, Uta, Marianne und ich beschlossen, den indischen Sari von Uta und mir anzuprobieren und Dietmar hat sich als Fotograf angeboten.

Wir hatten viel Spaß bei der Anprobe, über 6mtr. Stoff mussten „untergebracht“ und befestigt werden.

.


.


Am Nachmittag saß ich noch eine Stunde draußen, alles mußte ich festhalten, der Wind war enorm.
Morgen gegen 8.00 Uhr erreichen wir Dubai.
Mein Abendessen:  Salbei-Beignets mit karottencreme, Steinpilzcremesuppe, gefülltes Perlhuhn mit Gemüse und Kartoffelpüree, frisches Obst 
Abendprogramm: Variety Show