Ein Seetag …..

…… von vielen Seetagen 

.
Die Seetage beginnen meist immer gaaaanz langsam für mich. Am Abend vorher ein Schild nach draußen an die Tür: bitte nicht stören!

Dann ausschlafen, bis ich von selbst aufwache (Frühstück gibt es bis 11.00h)

Duschen, schminken, anziehen, dann langsam zum Lift schlendern und ins Buffetrestaurant auf Deck 9 fahren.

Anstehen für Eier oder Omelett. Die vier Eierbruzzler wissen schon was ich haben möchte. Brot oder Brötchen holen, Belag holen, im Moment esse ich Marmelade auf Quark. Wurst und Lachs kann ich nicht mehr sehen. Zwischendurch da ein Schwätzchen, dort ein Schwätzchen, die Eier sind inzwischen kalt, macht nix, Kommunikation ist wichtiger. Saft holen, Kaffee holen. Wo setze ich mich hin? 

Alleine, wenn ich meine Ruhe haben möchte. Meist dauert es nicht lange, schon sitzt jemand bei mir. Nicht reden, nur zuhören, dann zu Ewa, reden und diskutieren, dann zu Uta, Sebastian und Dietmar, lachen und schon am Morgen herrlich dreckige Witze hören, dann zu Silvia, Wolfgang und Lars. Oh mein Gott, was für Entscheidungen schon am frühen Morgen……

Heute wird Sport gemacht, mindestens 10 Runden laufen, aber erst mal nach dem Wetter schauen. Gefühlte 50 Grad, da kann man nicht laufen, da holt man sich ja den Tod! 

Marianne sitzt schon über eine Stunde auf der Liege und verteidigt meine reservierte Liege hartnäckig. Ich gehe zu ihr und sage ihr, ich komme gleich. 

Also langsam in die Kabine schlendern, es ist ja heiß, Badeanzug an, Handtücher und Buch holen und schon stapfe ich los. Hier noch ein Schwätzchen, da noch ein Schwätzchen. Marianne war schon 3 x im Pool, bis ich dann gegen 10.30h ankomme. 


Dann gehen wir zusammen in den Pool und haben uns soooooo viel zu erzählen. Schließlich haben wir uns mindestens 12 Stunden nicht gesehen. Auf der Liege plaudern wir weiter, stöhnen ob der entsetzlichen Hitze, nochmal in Pool, inzwischen gibt es nur noch Stehplätze, manchmal gehen wir auch nur unter die Dusche, dann lesen, schwatzen, lesen, bis gegen 12.00h das Highlight des Tages passiert. Werner! Mariannes allerliebster Mann bringt uns beiden ein herrlich kühles Glas Weißwein! 

Danach gehen Marianne und Werner zum Mittagessen. Ich quäle mich weiter mit lesen, schwitzen, duschen, planschen, bis ich um 13.30 Uhr auch zum Mittagessen gehe. Silvia, Wolfgang und Lars sitzen schon da, zwei Stunden essen, trinken, lachen ist angesagt. Ach, wie ich die Seetage liebe…..

Nach dem Essen gehe ich wieder auf das Sonnendeck, wenn es nicht zu heiß ist, kommt Marianne auch, sonst treffen wir uns um 16.00 Uhr zum Kaffee.

Nach dem Kaffee fängt der Stress dann an, schnell auf die Kabine, duschen, hübschen, anziehen, dann zum Abendessen.

Das gemütliche Abendessen mit Uta, Dietmar und Sebastian, dauert meistens 1 1/2 bis 2 Stunden. Erst einen Prosecco, dann ein Glas Rotwein und Mineralwasser. Wir unterhalten uns, ich genieße diese Zeit am Abend sehr.

Nach dem Essen setzen wir uns oft in eine der Bars und lauschen der Musik, manchmal gehen wir auch gleich in die Kabine, lesen oder ich schreibe meinen Blog.

Wenn wir in die Bar gehen, besuchen wir anschließend das Theater und schauen uns die allabendlichen, sehr schönen Programme an.

Und schon ist ein wunderbarer gemütlicher Seetag zu Ende gegangen.
Manchmal gehe ich auch zu Vorträgen, bei nicht so heißen Tagen laufe ich wirklich, mal alleine, mal mit Marianne, ein paar Runden auf Deck 3 oder Deck 10. Es gibt so unglaublich viele Möglichkeiten den Tag zu verbringen.

Mein Abendessen:  Garnelen Komposition, Kraftbrühe mit Omlettstreifchen, in Alufolie  gebackenes schwarzes Kabeljaufilet, Tomaten und Kartoffeln, frisches Obst 
Abendprogramm: Tanz und Sport Vorführung der Gäste, am Ende der Weltkreuzfahrt 2017